Archiv für den Monat Februar 2014

Künstler und Schaufensterpuppen auf dem Land

Donnerstag, 13. Februar 2014

Für mich als kunstinteressierten Menschen bot sich im letzten Monat die Möglichkeit, einen Workshop über Schaufensterpuppen und ihre Rolle als Designobjekt besuchen zu dürfen.
Dabei sollten nicht nur verschiedenen Kunstobjekte vorgestellt werden, an denen Schaufensterfiguren, egal ob realistische oder abstrakte Schaufensterpuppen als Ausgangsmaterial beteiligt waren, sondern auch einige Künstler, die sich auf diesem Gebiet bereits einen Namen machen konnten, stellten sich und ihre Arbeit vor.

Schaufensterpuppen auf dem Bauernhof

Die Veranstaltung fand auf einem kleinen Bauernhof statt, dessen Scheune zur Werkstatt umgebaut worden war.
Beim Betreten der Scheune bot sich uns ein beeindruckendes Bild. Überall fand man stehende, liegende oder sitzende Schaufensterpuppen, sowie unterschiedliche Einzelteile von allen möglichen Schaufenstermannequins in unterschiedlichen Bearbeitungszuständen. Ein ganzes Regal in einer Ecke beherbergte beispielsweise nur Arme und Beine, während auf der anderen Seite Köpfe und Büsten sauber sortiert gelagert waren und auf der Werkbank befand sich ein Puppen Torso, an dem einer der Künstler gerade arbeitete.
Sicher hätte sich so manche der Schaufensterpuppen nicht träumen lassen, statt in einem Schaufenster am urbanen Leben einer Einkaufsstraße teilzunehmen, hier auf dem Lande ihrer neuen Bestimmung als Kunstobjekt entgegen zu schlummern.
Andere haben es wirklich verdient für die Nachwelt erhalten zu bleiben, und warten darauf, ihre oft  deutlich sichtbaren Blessuren repariert zu bekommen.

Mit Pinsel und Airbrush entstehen kleine Schaufensterpuppen-Kunstwerke

Nach einer kleinen Einführung in die Historie der Dekopuppen und Schaufenstermannequins zeigte uns einer der Inhaber, wie man mit Pinsel oder Airbrush-Pistole wunderschöne Objekte kreieren kann.
Nachdem er uns einige seiner Kunstwerke, die fast ausnahmslos Puppen Torsos von abstrakte Schaufensterfiguren als Ausgangsmaterial hatten, erklärte er uns die Technik in einzelnen Schritten und anschließend durfte sich jeder von uns an einem eigenen Schaufensterpuppen Torso ausprobieren.
Ich bekam eine Schaufensterfigur sitzend, die ich mit verschiedenen Ölfarben verschönern durfte, was mir auch recht gut gelang.
dazu musste ich zuerst den Untergrund gründlich aufrauen und dabei darauf achten, nicht zu tief zu schleifen, um mögliche Beschädigungen des Puppenkörpers zu vermeiden. Ansonsten hätte ich die Stellen am Körper der männlichen Schaufensterfigur neu verspachteln müssen, was aufgrund der langen Trockenzeit der Spachtelmasse zu erheblichen Wartzeiten geführt hätte.

Bewegliche Schaufensterfiguren leisten als Dekorationsgegenstände gute Dienste

Am Nachmittag rief uns der Mitbesitzer des Ateliers in einen abgetrennten Bereich der Scheune, wo er uns demonstrierte, wie er aus einer gebrauchten Schaufensterpuppe, die beweglich war einen Kleiderständer oder auch Garderobenständer fertigte, der als Unikat sicher einmal einem großen Flur oder Diele einen unverwechselbares Highlight setzen wird.
Er erklärte uns dabei, dass er gerade für diese spezielle Technik der Bearbeitung gern gebrauchte Schaufensterpuppen aus einem Berliner Puppen Shop verwende, da man dort noch relativ preiswerte Exemplare bekommen könnte.
Doch momentan sei bei ihm die Nachfrage nach diesen speziellen Modellen so hoch, dass er sich mittlerweile bereits nach neuen Bezugsquellen umsehen musste, da dieser Händler kaum mehr genügen bewegliche Schaufensterpuppen liefern könne.
Am Abend konnte viele von uns auf einen erfolgreichen und vor allem lehrreichen Tag zurückblicken und einige nutzten bereits die Gelegenheit, für den nächsten Event vorzubuchen.